Die Kommission wird finanziert durch Mittel der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

 

Herzlich willkommen

 

Vertrauensbildung durch wissenschaftliche Zusammenarbeit

Die Gemeinsame Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen geht auf eine Initiative des deutschen Bundeskanzlers Helmut Kohl und des russischen Präsidenten Boris El'cin aus den Jahren 1993/1994 zurück und wurde im Jahr 1997 mit dem Ziel gegründet, die wissenschaftliche Erforschung der deutsch-russischen Geschichte im 20. Jahrhundert zu fördern und damit zur Festigung des gegenseitigen Vertrauens zwischen Russland und Deutschland beizutragen.

 

Neuer Band der „Mitteilungen“

 
 

Nachwuchsworkshop in Heidelberg

 

Der siebte Band der „Mitteilungen“ der Gemeinsamen Kommission mit dem Titel „Der Erste Weltkrieg. Deutschland und Russland im europäischen Kontext" ist erschienen. Namhafte Historiker beleuchten einzelne Aspekte dieses verheerenden Kriegs, der lange Zeit im Schatten des Zweiten Weltkriegs stand.

 

Mehr dazu

Von 29. Oktober bis 2. November 2017 findet an der Universität Heidelberg ein Nachwuchsworkshop der Gemeinsamen Kommission zum Thema "Neue Perspektiven auf die deutsch-russische Beziehungs- und Verflechtungsgeschichte des 19. und  20.  Jahrhunderts im globalen Kontext" statt.

 

Mehr dazu