Herzlich willkommen

 

Vertrauensbildung durch wissenschaftliche Zusammenarbeit

Die Gemeinsame Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen geht auf eine Initiative des deutschen Bundeskanzlers Helmut Kohl und des russischen Präsidenten Boris Elzin aus den Jahren 1993/1994 zurück und wurde im Jahr 1997 mit dem Ziel gegründet, die wissenschaftliche Erforschung der deutsch-russischen Geschichte im 20. Jahrhundert zu fördern und damit zur Festigung des gegenseitigen Vertrauens zwischen Russland und Deutschland beizutragen

 

Die Kommission

 
 

19. Plenarsitzung der Kommission

 

Aufgabe der Kommission ist die Förderung einer umfassenden wissenschaftlichen Erforschung der deutsch-russischen bzw. deutsch-sowjetischen Beziehungen im 20. Jahrhundert im Geiste der Offenheit und Objektivität.

In Erfüllung dieses Auftrages organisiert sie jährliche Kolloquien, initiiert und fördert Forschungs- und Editionsprojekte und veröffentlicht Ergebnisse eigener Aktivitäten.

 

 

Am 7. und 8. Juli fanden in Bonn die turnusmäßige 19. Sitzung der Gemeinsamen Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen und das jährliche wissenschaftliche Kolloquium statt. Mehr dazu